google-site-verification: google3a3ac3d282b40da9.html

Schwierige Jobsuche nach einer Umschulung - „Ist meine Lebenserfahrung denn nichts wert?“ - Blog - CreaLengo GmbH - Bildung & Coaching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schwierige Jobsuche nach einer Umschulung - „Ist meine Lebenserfahrung denn nichts wert?“

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: UmschulungStellensuche
Hans ist ein Vollblut-Maler. Er liebte seine Arbeit und die schönen Ergebnisse. Das Lob der Auftragsgeber beflügelte ihn noch mehr. Leider machte mit der Zeit der Rücken nicht mehr mit.

Die IV riet ihm sich umschulen zu lassen. So begann er mit der Handelsschule. Auch diese Aufgabe fand er sehr bereichernd. Er mochte die Buchhaltung und fand die Arbeit am PC recht interessant. Nun suchte der 38 jähriger einen Job. Leider ohne Erfolg.

Wenn Absagen kamen, rief er die Firma an und fragte nach dem Grund. Meistens bekam er als Antwort, dass sich besser passende Personen für diese Arbeit gemeldet haben. Völlig frustriert und nach mehr als 100 Bewerbungen kam er ins Coaching. „Ist meine Lebenserfahrung denn nichts wert?“

Fakt ist, dass sich heute bis zu 300 Bewerber auf eine solche Stelle melden. Viele davon haben eine 3 jährige kaufmännische Lehre gemacht und verfügen bereits über ein paar Jahre Berufserfahrung. Sie sind jung (unter 30) und formbar. Das ist das, was Arbeitgeber suchen. Dagegen hat Hans nur eine 1 jährige Handelsschule.

Wir schauten zusammen die Bewerbung an. Die Motivationsschreiben gestaltete er persönlich und auf die Firmen abgestimmt. Der Lebenslauf war klar und übersichtlich. Daran gab es nicht viel zu machen.

Also arbeiteten wir an der Strategie. Seine Stärken waren seine ruhige und besonnene Art, die Kenntnisse auf dem Bau und das Flair für Zahlen. Wenn er sich auf ein 08/15 Bürojob bewirbt, sind nur die Hälfte seiner Kompetenzen gefragt. Da ist der Einstieg sehr schwierig.

Nun fing er an sich in der Baubranche auf dem Büro zu bewerben. Er setzte nicht mehr nur auf Inserate, sondern suchte sich Firmen, bei denen er sich auch spontan bewerben konnte. Im Motivationsschreiben wies er darauf hin, dass er einen besonderen Bonus mitbringt, nämlich sein Wissen in der Baubranche. Er kann den Kunden spezifische Fragen beantworten. Dazu weiss er genau, mit welchen Herausforderungen seine Kollegen auf dem Bau täglich konfrontiert werden. So hat er sehr viel Verständnis, wenn es einmal rund geht. Nun war Hans plötzlich kein „Anfänger mit Handelsschule“ mehr, sondern ein Spezialist.

Er gestaltete einen Bewerbungsflyer und ging an verschiedene Baumesse in der Umgebung. Diese Flyer gab er an für ihn interessanten Ständen ab. Er sprach mit vielen Menschen und fand schliesslich auch eine Arbeit. Vorerst aber nur temporär, nach dem Motto „try & hire“. Sein Arbeitgeber ist begeistert von ihm, daher wird der Festanstellung wohl nichts mehr im Wege stehen. Ich drücke ihm auf jeden Fall die Daumen.

Weitere Interssante Blogs




Kein Kommentar

Copyright 2014-2017. All rights reserved
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü