google-site-verification: google3a3ac3d282b40da9.html

„Ich geh doch nicht zum RAV! Was soll ich denn da?“. - Blog - CreaLengo GmbH - Bildung & Coaching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

„Ich geh doch nicht zum RAV! Was soll ich denn da?“.

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: FachkräfteFührungStellensucheLebenslaufNetzwerk
Herr Meier ist empört. Wie viele andere in beruflich guter Position die nun die Stelle verloren haben, will er kein Bittsteller beim Staat werden. Er glaubt auch sofort wieder etwas zu finden. Schliesslich ist er eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Das kann doch gar nicht so schwer sein. Glaubte er…

Das war vor ein paar Monaten. Trotz ein paar guten Beziehungen und seinen vielen Bewerbungen kommen nur Absagen. Keiner scheint auf ihn zu warten. Das deprimiert! Seinen Nachbarn erzählte er, dass er vermehrt Homeoffice mache. Daher traut er sich auch nicht im Garten zu sitzen, um eine Zeitung zu lesen.

Dies ist leider kein Einzelfall. Vor allem Versicherungsprofis, Banker und andere spezialisierte Fachkräfte suchen meist länger nach Stellen. Dabei werden doch überall gute Fachkräfte gesucht. Firmen holen die Leute aus dem Ausland, statt sich hier in der Schweiz umzuschauen. Leider ist es aber auch oft der Fehler der qualifizierten Stellensuchenden.

Sie bewerben sich noch gleich wie vor 10 Jahren. Sie sind sich nicht bewusst, was sie alles können und kennen ihre eigenen Kompetenzen kaum. Sie haben kein „Angebot“ für die Firmen geschnürt und glauben, dass die Personaler einfach so ihre Qualifikation erraten werden.

Dazu hat sich an der Bewerbungsfront so viel geändert.

Hier 5 erfolgreiche Tipps aus meinen langjährigen Erfahrungen mit Stellensuchenden:

  1. Werden Sie sich erst einmal klar, was Sie alles können und was sie zu bieten haben. Dieser Punkt wird nach meiner Erfahrung am ehesten vernachlässigt.
  2. Stellen Sie nun ihr persönliches Portfolio zusammen. Sehen Sie Ihre Arbeit als „Produkt“ welches sie nun den möglichen Interessenten verkaufen werden. Bieten Sie dieses auch dementsprechend an.
  3. Erarbeiten Sie sich ein gutes Kompetenzprofil und einen aktuellen Lebenslauf auf dem Stand 2018. Kader und Fachkräfte bewerben sich anders als normale Mitarbeitende. Berücksichtigen Sie das.
  4. Nutzen Sie Ihr Netzwerk. Reden Sie über Ihre Stärken und darüber, was Sie suchen. Das Netzwerk finden Ihnen keine Stellen, sondern unterstütz Sie in der Suche.
  5. Nutzen Sie den verdeckten Stellenmarkt clever und überlegt. Sich auf Inserate zu bewerben ist meist sehr schwierig und bringt nicht immer den gewünschten Erfolg.

Lassen Sie sich helfen. Ich unterstütze Sie mir meiner Erfahrung, meiner Kompetenz und meinem Netzwerk.

Ich freue mich auf Ihr Schreiben
Freundliche Grüsse
Corina Zingg
Geschäftsführerin

Büro:  +41 (0) 62 396 03 96
Mobil:  +41 (0) 79 300 03 96
c.zingg@crealengo.ch




1 Kommentar
B.K.
2018-01-05 10:06:31
Frage
Hallo, was kostet die Ausarbeitung eines Dossier und übernimmt das RAV (anteilmässig) Kosten? Wenn nein, ist es wenigstens steuerlich geltend zu machen ? Freundlicher Gruss

Antwort:
Das AWA (Amt für Wirtschaft und Arbeit) regelt kantonal die Möglichkeiten für die Stellensuchenden. Sie müssten sich also zuerst beim RAV melden, bevor Sie einen Anspruch auf irgendwelche Leistungen in Form von Kursen oder Coachings haben. Hierzu habe ich einen Blog geschrieben, der den Ablauf erklärt: „Arbeitslos – was nun?“ http://www.crealengo.ch/blog/index.php?id=j561e7ac
Sie haben beim RAV die Möglichkeit gratis einen Kurs zum Thema Bewerben zu besuchen. Die einen Kantone melden den Stellensuchenden sofort in die Kurse an, andere Kantone erst nach einer gewissen Zeit. Diese Kurse werden in einigen Kantonen auch in Kaderkursen durchgeführt. Fach- und Führungskräfte werden oft aber in die Standart-Kurse gebucht.
Eine zusätzliche Unterstützung müssten Sie allerdings aus eigener Tasche bezahlen. Ob das steuerlich absetzbar ist, weiss ich nicht.
Ein Dossier zu erarbeiten ist nur ein kleiner Teil des Prozesses, wie Sie oben sehen können. Da nicht jeder das Gleiche will oder nicht gleich viel Zeit braucht, berechne ich die Dauer und keine Pauschalen.
Die Preise der Beratung entsprechen den Richttarifen des Ausbilder-Verbands Schweiz: 60 Minuten: CHF 160.-

Ich hoffe, ich konnte Ihnen Ihre Fragen beantworten.

Freundliche Grüsse
Corina Zingg
Geschäftsführerin

Copyright 2014-2017. All rights reserved
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü