google-site-verification: google3a3ac3d282b40da9.html

Blog - CreaLengo GmbH - Bildung & Coaching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Personaler kann doch jeder

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: StellenausschreibungMitarbeitereinstellenPersonalverantwortlicheFührung
Können Sie sich vorstellen, ein Auto zu kaufen, welches von einem Amateur zusammengeschustert worden ist? Von jemandem, der im Internet ein Tutorial darüber gesehen hat? Nein? Ein Auto kostet aber nur ca. CHF 30‘000.-. und ist eine einmalige Investition. Ein neuer Mitarbeiter kostet alleine schon pro Jahr mehr als das Doppelte. Trotzdem vertrauen viele KMUs diese Aufgabe einem Buchhalter oder dem Teamleiter der Produktion an.

klAr©-Blog: Denke Positiv und „alles wird guuuuuut…“

Herausgegeben von in klAr©-Expertin ·
Tags: MotivationpositivesDenkenBruggemannModell
Ja, ich bin ein glücklicher Mensch. Mir ist viel Gutes passiert. Meine Kindheit und mein Elternhaus waren liebevoll. Ich lebe in der Schweiz und wurde von Kriegen verschont. Ich habe eine weisse Haut, einen Schweizerpass und einen nordeuropäischen Namen. Es ist einfach zu sagen, jeder sei seines Glückes Schmied, wenn der Glücksschmied in der eigenen Familie wohnt. Ich ärgere mich über die Glücks-Motivatoren, die „tschagga“ rufen und Menschen, denen es schlechter geht, erzählen sie seien selber schuld.

Führungspsychologie – Gleiche Behandlung aller Mitarbeitenden ist keine Gerechtigkeit

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: SituativKooperativFührungsstile
Die meisten Führungskräfte führen instinktiv. Sie kopieren andere Führungskräfte, ohne zu hinterfragen was davon zweckdienlich ist und was Mitarbeitende eher von guter Leistung abhält. Kleiner Tipp: Führen Sie situativ!

klAr©-Blog: Motivation und Erfolgsrezepte die funktionieren

Herausgegeben von in klAr©-Expertin ·
Tags: PsychologieErfogMotivation
„Tschagga“ zu schreien und über Feuer zu laufen sind keine nachhaltigen Erfolgstechniken. Kurzfristig macht es Spass, etwas Neues, Verrücktes auszuprobieren, aber selten hat ein Mitarbeiter dadurch eine bessere Arbeit erbracht. Das beweisen viele wissenschaftliche Studien. Vieles von dem Geld, was Firmen für die teuren Mitarbeitermotivationen ausgeben, ist für die Katz. Was hilft also wirklich?

klAr©-Blog: Der schreiende Kunde

Herausgegeben von in klAr©-Expertin ·
Tags: klAr©ExpertinReklamationArbeit
Sabine, Telefonistin von einem grösseren Betrieb bekommt einen sehr unangenehmen Anruf. Der Kunde schreit und flucht am Telefon „Sind Sie denn nicht im Stande, die Rechnung richtig zu schreiben? Was für ein Saftladen. Man kann anrufen, wen man will, alle scheinen unfähig zu sein.“ Brüllt der Kunde. Sabine fühlt sich bis ins Mark getroffen. Sie versucht sich zu verteidigen „Ich war das doch nicht“ oder „Das war bestimmt keine Absicht“. Nun fängt der Kunde erst recht an zu brüllen…

„E-Recruiting-Tool 4.0“ gegen „Mitarbeiter 1.0“

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: ERecruitingBewerberPersonalerHR
Dieses Jahr gab es an der Personal Swiss wieder mehr Firmen, die sich mit E-Recruiting beschäftigten. Sie boten Tools an, die die Bewerber automatisch in Kategorien einteilen und je nach Alter und Nationalität unbemerkt aussortieren können. Es gibt sogar schon automatische Stimmanalysen für Kandidaten, um so herauszufinden, ob jemand teamfähig sei. Dies und viele andere wirre und komische Auswüchse an künstlicher Intelligenz werden angeboten, um Menschen zu kategorisieren. Wieso tun Personalbüros das? Wieso geben sie viel Geld aus, damit Maschinen ihre Arbeit tun?

Arbeitssuche 50plus – Sie brauchen eine gute Strategie

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: 50plusStellensucheJob
Es ist ein Schock mit 50 die Stelle zu verlieren. Was nun? Sie bewerben sich auf Inserate. Aber hier werden fast ausschliesslich eierlegende Wollmilchsäue gesucht. Da sich je nach Beruf bis zu 300 Personen melden, gibt es immer jemanden der besser geeignet ist. Wenn die ersten Absagen auf die Bewerbungen kommen, kommt manchmal eine Existenzangst dazu und dies kann zu Depressionen führen. Die Ausstrahlung und Energie lässt nach und es wird alles noch schwieriger. Wichtig ist also, möglichst früh eine gute Strategie zu fahren, bevor sich zu viel Frust anstaut. Warten Sie nicht, dass Ihnen jemand eine Chance gibt. Suchen Sie selber aktiv nach Chancen. Ich möchte Ihnen hier 2 Beispiele von Strategien erfolgreicher Frauen aufzeigen.

8. März 2017 – Der Tag der Frau – Ladys, lasst uns feiern!

Herausgegeben von in einfach so ·
Tags: FrauentagMotivationStärke
Vor 1971 duften Frauen nur eine Arbeitsstelle annehmen, wenn ihr Ehemann seine Unterschrift dazu gab. Ebenso konnte sie alleine noch kein Konto eröffnen oder eine Wohnung mieten. Wie meine Mutter es dennoch geschafft hat, als Geschiedene und Alleinerziehende damals ein eigenes Geschäft zu eröffnen, grenzt fast an ein Wunder. Es zeigt, dass es zu allen Zeiten starke Frauen gab, die uns allen ein gutes Beispiel sind.

Arbeitszeugnisse schreiben – Machen Sie es richtig!

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: ArbeitszeugnisZeugnisArbeitsbestätigungKurs
Es ist einfach erschreckend. Jeden Monat begleite ich eine Klasse mit Stellenlosen. Jeden Monat lese ich ihre Zeugnisse durch und bin entsetzt. Dabei geht es nicht darum, schlechten Mitarbeitern gute Bewertungen zu geben, sondern nur ganz einfach dem schweizerischen Gesetz zu Arbeitszeugnissen zu entsprechen.

Die philosophische Frage: Kann man Lebenszeit an der Uhr ablesen?

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: LebenszielLebenszeitStellensuche„WasistIhrTraumberuf?“fragteichHerrMeier.„IchhabekeinenTraumjob.Ichwilleinfachnuretwasarbeiten.IchglaubeTraumberufesindHirngespinste.IcharbeitenurumGeldzumLebenzuhabendanachlebeich.“
„Was ist Ihr Traumberuf?“ fragte ich Herr Meier. „Ich habe keinen Traumjob. Ich will einfach nur etwas arbeiten. Ich glaube Traumberufe sind Hirngespinste. Ich arbeite nur, um Geld zum Leben zu haben, danach lebe ich.“

Vom Mitarbeiter mit Teamführungsaufgaben zur Führungsperson

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: TeamleiterFührungLehrgangTeam
Kennen Sie das? Der beste Mitarbeiter wird zum Teamleiter gemacht. Die Idee dahinter ist meist, dass diese Top-Person dann auch seine Kollegen zu Top-Arbeitern machen kann. Leider ist das nicht so einfach. Volker hatte eine Kochlehre gemacht. Er liebte es, mit Lebensmittel zu arbeiten und tüftelte gerne an neuen Rezepten. Die Arbeitszeiten im Restaurant haben ihm aber immer weniger gefallen. Bald aber fand er seinen Traumjob. Er wurde Fleischverkäufer.

Arbeitslos – was nun?

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: StellensucheRAVBewerbungLebenslauf
Wir leben in einer Zeit voller Umstrukturierungen. Es kann plötzlich passieren, dass selbst ein guter Mitarbeiter entlassen wird. Entweder wegen einen Reorganisation oder einfach, weil seine Arbeitskraft nicht mehr gebraucht wird. Nicht immer ist es die Schuld des Mitarbeitenden. Menschen, die sich über die Arbeit definieren, betrifft es besonders hart. Sie haben Tag und Nacht eine gute Leistung gebracht und bekommen trotzdem den „blauen Brief“. Für diesen Wendepunkt im Leben habe ich Ihnen die wichtigsten Punkte zusammengestellt:

Der Führungsstil „alter Hase“

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: KooperativsituativFührungsstile
Wenn man Führungskräfte nach ihrem Führungsstil fragt, sagen die meisten „kooperativ“. Viele haben sie mal gehört, dass das besonders „in“ ist kooperativ zu sein, kennen sich selber aber nicht gut mit diesen Begriffen aus. Dabei gibt es ein Stil, der mir viel besser gefällt: Situativ! In einem Coaching erfuhr ich von dieser Geschichte: Tom übernahm ein grösseres Team mit „alten Hasen“. Die meisten von den Mitarbeitenden waren schon viele Jahre im Betrieb. Tom kam von extern.

Die Mitarbeiterbeurteilung (MAB) – ein (notwendiges) Übel?

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: MABMitarbeiterbeurteilungLohnZielsetzung
Kennen Sie das? Die MAB steht vor der Tür. Beide -Chef und Mitarbeiter- finden das grauenhaft. Die Mitarbeiter versuchen durch Schweigen den Kelch so schnell wie möglich an sich vorüber gehen zu lassen oder diskutieren lautstark über die Bewertung. Dabei ist dieses Gespräch, richtig geführt, eine Bereicherung für beide Seiten. --- Achtung: Es ist aber auch eine rechtliche Absicherung für spätere Zeugnisse! Daher muss es sehr ernst genommen werden.

Milovic’s Lehrstellensuche – oder - eine Auster muss sich öffnen, damit man die Perle sehen kann

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: LehrstellensucheLehrabbruch
Echte Perlen findet man nicht so schnell. Sie verstecken sich in den Austern. Aussen sind sie schlammig und schmutzig, innen können sie Menschen erstaunen und begeistern. Eine solche Perle war Herr Milovic. Er ist grad 20 Jahre alt geworden und hat eine Lehre als Maurer abgebrochen. Dazu kam noch das „ic“ im Namen und sein Käppi, welches er konstant trug. Kaum einer hat ihm noch was zugetraut. Er sich selber auch nicht.

Wenn der Montagsblues bis zum Freitag dauert

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Kennen Sie das? Sie sind jeden Morgen müde und wollen nicht aus dem Bett. Sie schleppen sich zur Arbeit. Die Zeit vergeht im Schneckentempo. Jeder Handgriff und jeder Gedanke macht noch mehr müde. Sie schieben Sachen vor sich hin. Dabei war das früher mal anders. Sie konnten gar nicht erwarten, zur Arbeit zu gehen. Was ist passiert?

Die Krux mit den Arbeitszeugnissen – Mythen und Fragen

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: ArbeitszeugnisArbeitsbestätigungZeugnissprache
Nicht jeder Chef hat ein Personalbüro im Rücken. Plötzlich muss er ein Arbeitszeugnis schreiben und weiss nicht genau wie das geht. Bei unglücklich formulierten Zeugnissen steckt selten ein böser Wille dahinter. Was muss man beachten? Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Prosopagnosie – wenn man Gesichter schlecht erkennen kann

Herausgegeben von in einfach so ·
Tags: ProsopagnosieGesichtsblindheit
Kennen Sie die Farbenblindheit? Klar, werden Sie jetzt wohl sagen, dass kennt doch jeder. Weniger bekannt ist die Gesichtsblindheit (Prosopagnosie). Farbenblinde können z.B. rot und grün nicht voneinander unterscheiden, Gesichtsblinde haben ein Problem mit Gesichtern. Es sind mehr Menschen davon betroffen, als lange angenommen. Zum Beispiel ich.

Schwierige Jobsuche nach einer Umschulung - „Ist meine Lebenserfahrung denn nichts wert?“

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: UmschulungStellensuche
Hans ist ein Vollblut-Maler. Er liebte seine Arbeit und die schönen Ergebnisse. Das Lob der Auftragsgeber beflügelte ihn noch mehr. Leider machte mit der Zeit der Rücken nicht mehr mit. Die IV riet ihm sich umschulen zu lassen. So begann er mit der Handelsschule. Auch diese Aufgabe fand er sehr bereichernd. Er mochte die Buchhaltung und fand die Arbeit am PC recht interessant. Nun suchte der 38 jähriger einen Job. Leider ohne Erfolg.

„Sozialverträglicher“ Stellenabbau – eine Mogelpackung?

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: StellenabbauKMUStellensuche
Das Unwort für allen Mitarbeitenden, die in der letzten Zeit die Stelle verloren haben. Sei es bei den Banken, die sich für die Aktionäre gesund schrumpfen wollen, die Alstom oder vielen anderen Grossunternehmen. Was heisst „sozialverträglich“? Die Erklärung ist folgende: Man versucht die Stellen so weit wie möglich über die natürlichen Fluktuationen abzubauen. Das heisst Abgänge werden nicht ersetzt. Das klingt doch gut, oder?

8 Mythen und Legenden rund um den Lebenslauf

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: LebenslaufBewerbungNewplacement
Es hat sich in den letzten Jahren viel geändert. Der Lebenslauf sieht anders aus, als noch vor 5 – 10 Jahren. Was ist wichtig? Wie soll man sich heute bewerben, damit man den grösstmöglichen Erfolg hat? Bei meiner Arbeit als Job-Coach und Newplacement-Fachfrau tauchen immer wieder die gleichen Fragen auf. Hier das Wichtigste in Kürze:

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte: „Der Nikolaus wird reorganisiert“

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: ReorganisationSantaClausNikolausStellensuche
„Lieber Nikolaus“ sagte der Geist der Weihnachten, „du bist schon sehr lange für uns tätig. Ich denke, es sind nun schon mehr als 1500 Jahre her, als du den Kindern das erste Mal etwas gebracht hast. Damals wolltest du verhindern, dass die Kinder über die heilige Zeit hungern mussten. Nun hat sich so Vieles geändert.“ „Ja, “ meint der Nikolaus, „die Kinder wollen nun keine Nüsschen und Mandarinen mehr, sondern eher Smartphones und Tablets. Dazu kennt kaum einer mehr ein schönes Gedicht.“

„Das Arbeitsverhältnis musste seitens der Firma wegen Veruntreuung gekündigt werden.“ - Was nun?

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: VeruntreuungBewerbungStellensucheStrategie
Herr Frederik wurde gefeuert. Im Zeugnis stand: „Das Arbeitsverhältnis musste seitens der Firma wegen Veruntreuung des Arbeitsnehmers gekündigt werden.“ Das war ein Schlag in die Magengrube. Noch nie hatte er gestohlen, nicht mal einen Kaugummi als Kind. Das war nicht sein Stil. Es war alles doch nur ein Missverständnis. Ich liess ihn erzählen, was genau vorgefallen war. Hier seine Geschichte:

Andi hat den „Ausbildungs-Blues“ – die Sinnfrage für den Teenager

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: AusbildungStellensucheMusikproduzent
Andi macht eine Lehre als Elektriker und muss aus wirtschaftlichen Gründen sein 3. Lehrjahr in einer anderen Firma beenden. Nun kommt auch noch der Azubi-Blues dazu und er hat irgendwie keinen Bock mehr auf seine Ausbildung. Am liebsten würde er sie fallen lassen und Musikproduzent werden. Dazu fehlt ihm aber das Geld.

Barbaras Geschichte – oder – Dummheit ist (ver-)lernbar

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: MutDummheitHandelsschuleMotivation
Barbara (45) ist eine Frau mit wachen Augen. Ich lernte sie vor kurzem in einem Coaching kennen. Sie suchte einen Job in der Fabrik. Ihre Mutter habe ihr öfters gesagt, dass sie nicht die Hellste sei und sie hätte wahrscheinlich auch Recht damit, meinte Barbara. Ich hatte aber plötzlich ein ganz anderes Gefühl. Lesen Sie hier weiter

Ich wollt‘ doch nur noch kurz die Welt retten

Herausgegeben von in einfach so ·
Tags: FlüchtlingeDramaguteTat
In der Seminarpause standen wir alle beim Kaffeetisch zusammen. Wir hatten das Thema Personalführung und sind irgendwann abgeschweift und landeten beim aktuellen Thema Flüchtlinge. Alle waren wir sehr betroffen von dem was wir in den Zeitungen gelesen oder im TV gesehen hatten. Wir fühlten uns hilflos gegenüber dieser Not. In den Nachrichten wurde berichtet, dass Menschen mit Willkommensplakaten die Leute am Bahnhof empfangen hatten. Das war eine sehr schöne Geste, nachdem was diese Familien alles schon erlebt hatten. Trotzdem, es gab doch noch so viel mehr zu tun. Was ist zum Beispiel mit all den hilfsbedürftigen Menschen bei uns?

Lotte's natürliches und rezeptfreies Antidepressivum für Arbeitslose, Rentner und Sinnsuchende

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: SinnkriseStellensucheAntidepressivum
Viele Arbeitslose, aber auch Rentner, fallen nach einer gewissen Zeit ohne Arbeit in die Sinnkrise. Wenn die Arbeit fehlt, fehlt Vielen auch der Sinn des Lebens. Als Paul pensioniert wurde, hatte Lotte etwas Angst, dass er von nun an zuhause rumsitzen würde, aber es kam ganz anders. Er war viel unterwegs und sie hat ihn kaum mehr gesehen. Als Lotte nun pensioniert wurde, hat sie sich einen Chor gesucht und geht nun mit Paul ab und zu auf Reisen. Auch sie ist nun selten zuhause. Nun wollte ich das Geheimnis wissen. Wieso geht es den beiden so gut? Da bekam ich von Lotte ein Rezept für ein natürliches „Antidepressiva“.

Herr Muhammet sucht eine Stelle als Putzhilfe oder die etwas andere Geschichte aus „1000 & einer Nacht“

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: StellensucheJobLebenslauf
In meinen Blog-Geschichten ändere ich stets die Namen der Personen und vielleicht noch das eine oder andere Detail. Ich möchte ja nicht, dass hier der Datenschutz verletzt wird, das ist mir sehr wichtig. In der nächsten Geschichte muss ich noch vorsichtiger sein und die eine oder andere Kleinigkeit anpassen. Die Geschichte selber ist aber wahr. Lesen Sie selber!

Keine Chance für den Morgenmuffel oder eine kleine Lektion in Kundenfreundlichkeit von Fachleuten

Herausgegeben von in Kommunikation ·
Tags: MotivationKommunikationServiceFreundlichkeit
„Ich buche Ihnen dieses Mal ein spezielles Hotel, Sie werden begeistert sein“ meinte Herr Müller vom Empfang. Schon mehrere Male arbeitete ich für diesen Betrieb als externe Ausbilderin. Ich mochte diese Firma und die Mitarbeiter. In diesen Führungskursen hatten wir alle eine Menge Spass und wir erreichten tolle Ergebnisse. Was ich aber weniger möchte, war das auswärts Übernachten. St. Gallen aber war zu weit weg, als dass ich einfach am Morgen anreisen konnte. Am Abend vor dem Kurs checkte ich also ein. Ich stellte den Wecker so, dass mir für die Vorbereitung genügend Zeit blieb. Schlaftrunken schlenderte ich in den Frühstücksraum. „Guten Morgen“ sagte der Kellner am Eingang laut und gutgelaunt. Ich grüsste ihn murmelnd und nahm Platz. Erst jetzt wurde mir bewusst, was ich gerade gesehen hatte. Der Kellner hatte unverkennbar ein Down-Syndrom.

Die lustigsten und beeindrucktesten Momente im Job-Coachings der letzten 3 Monate

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: LustigeEpisodenStellensuche
In meinen Coachings und Kursen passiert es immer wieder, dass ich mal laut lachen muss oder auch sehr beeindruckt bin. Hier vier kleine Episoden aus meinem Berufsalltag. Ich hoffe, es entlockt auch Ihnen ein kleines Schmunzeln.

Wenn die Feedbacktechnik zum konstruktiven Streiten verwendet wird

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: TeamKonfliktFeedbackStreittechnik
„Komm doch bitte mal vorbei, das Team streitet sich wieder einmal“ sagte der Abteilungsleiter. „Mach mal was zum Thema Teambildung!“. Zuerst wollte ich aber mal wissen, was genau vorgefallen war. Das konnte mir der Leiter auch nicht so genau sagen. Da wären zwei Gruppen. Drei Personen stammten aus der Deutschschweiz, die drei anderen waren französischsprechend. Die Hauptsprache im Team war Hochdeutsch, was für beide Seiten eine Anstrengung bedeutete. Nun hatten sich zwei Gruppen gebildet, die sich gegenseitig das Leben schwer machten. Die Gruppe sass nun im Kursraum und ich erklärte die Konfliktlösungstechnik, die ich kurz zuvor in einem interessanten Buch entdeckt hatte. Ich erklärte dies der Gruppe so:

Eine kenianische Powerfrau auf Arbeitssuche – mit Pfeffer für eine neue Stelle

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: AfrikaArbeitssucheLebenslaufBerufsausbildungWeiterbildung
Frau Mboti war verzweifelt. Sie war schon 43 Jahre alt und hatte keine Berufsausbildung. Sie war auf Arbeitssuche, denn die Firma in der sie bisher gearbeitet hatte, musste Stellen abbauen. So kam sie zu mir in die Beratung. Sie stammte aus Kenia, hat aber in der Deutschschweiz in ihrer Jugend ein Internat besucht. Der Lebenslauf, den sie mir vorlegte, wies eine Lücke von über 10 Jahren aus. Sie arbeitete ab 2002 wieder in der Schweiz im Büro und war zuständig für diverse Projekte. Als sie mir mehr erzählte kam die zündende Idee...

Der Spion, der 1. Klasse fuhr

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: TelefonZugWirtschaftsspionage1.KlasseBahnfahrt
Ich mag keine Anrufe im Zug. Ich finde die lauten Telefonate in den öffentlichen Verkehrsmitteln weder informativ noch wichtig. Ob das Mädchen die blauen Augen seines Freundes liebt oder der Mann mit dem Hund 5 Minuten später zuhause ist, ist nichts, dass ich wissen will. Trotzdem schreien die Leute in ihr Telefon, als ob sie die ganze Strecke zum Gesprächspartner ohne Gerät überbrücken müssten. Anders ist es im erste Klasse Abteil. Da werden die Gespräche wirklich interessant.

Erikas (58) aussergewöhnliche Strategie für die Arbeitssuche

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: Stellensuche50+ältereMitarbeiterBeratungStrategie
Erika S. * (58) hatte eine schwierige Zeit hinter sich. Sie war die Chefsekretärin eines CEOs in einem grösseren Unternehmen. Sie arbeitete seit 25 Jahren in dieser Firma und organisierte von Geschäftsreisen ins Ausland bis zur Reparatur der Kaffeemaschine alles. Aus heiterem Himmel bekam sie das erste Mal die Kündigung. Sie arbeitete noch ihre hübsche, junge Nachfolgerin ein, danach war sie arbeitslos. Nach 4 Monaten wurde sie vom gleichen CEO wieder eingestellt, da die Neue wieder gekündigt hatte. Nach weiteren 10 Monaten bekam Erika wieder eine Kündigung. Diesmal liess sie sich freistellen, da sie keine Lust darauf hatte, ihre neue, wieder sehr junge und hübsche Nachfolgerin einzuarbeiten.

Der Sputnik-Schock – Wie wir das Lernen von den Russen lernten

Herausgegeben von in Methodik Didaktik ·
Tags: Lernenunterrichten
Eine russische Teilnehmerin in einem Führungsseminar kommt nach dem Kurstag zu mir und nimmt meine Rechte in beide Hände und schüttelt diese herzhaft. Sie strahlt mich an und sagte: „Vielen Dank! Ich hatte noch nie so einen interessanten Lehrgang. Sie unterrichten ganz anders als meine früheren Lehrer in Russland.“… … Ich habe mich gewundert. Der Grund wieso wir heute offener unterrichten, wie noch vor 50 Jahren sind die Russen, oder vielmehr der „Sputnik-Schock“. Die Amerikaner waren schockiert. Wieso um Himmels willen sind die Russen zuerst ins All gestartet?

Be“werben“ Sie sich richtig! Sparen Sie sich langweilige Standard-Schreiben

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: BewerbenMotivationsschreiben
Viele Motivationsschreiben fangen mit dem Standardsatz an: „Ich habe Ihr Inserat auf xxx.ch gelesen. Gerne möchte ich mich nun bei Ihnen bewerben…“. Viele Personaler unterdrücken bei solchen Sätzen ein Gähnen. Was bedeutet dieser Einstieg? „Leute ich brauche einfach mal ‚n‘ Job, egal wo“? Besser wäre es doch, wenn Sie im ersten Satz schon zeigen könnten, dass Sie nicht nur die richtige Person für diese Aufgabe sind, sondern auch, dass dies genau die Firma ist, bei der Sie wirklich arbeiten wollen. Sparen Sie sich die Standard-Sätze, die Sie aus dem Internet kopiert haben.

Mann mit Handicap sucht Traumstelle + Chef sucht den perfekten Mitarbeiter = 100% Übereinstimmung!

Herausgegeben von in Stellensuche ·
Tags: StellensucheHandicapErfolgZiele
Stellen Sie sich vor: Herr Peter, 28 Jahre alt und mit einem körperlichen Handicap, sucht eine neue Stelle. Sein Körper reagierte langsam, das heisst, er bringt nur 60% der Arbeitsleistung eines gesunden Menschen. Herr Peter hat keine richtige Berufsausbildung und die Zeugnisse sind auch nicht besonders gut. Nun wurde er arbeitslos und es gab nicht wirklich viele offene Stellen im Büro. Was kann er tun?

Ich behaupte, ältere Mitarbeiter sind günstiger als junge! Hier meine Erklärung:

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: Lohn2.SäuleältereMitarbeiterPersonelles
Ich habe das mal nachgerechnet. Folgendes ist dabei herausgekommen. Es gibt wirklich Gründe, die ein älterer Mitarbeiter teurer für die Firma macht, und zwar die Altersvorsorge / 2. Säule. Aber das ist nur ein Punkt. Wer über Kosten nachdenkt, sollte diesen Artikel lesen.

Warum man einem Eskimo keine Kühlschränke verkaufen sollte...

Herausgegeben von in Verkauf ·
Tags: VerkaufSoftSelling
... und wie man Stammkunden gewinnt! Diesen Jahr gebe ich erneut weitere Verkaufskurse zum Thema "Softselling" oder "Verkaufen mit Herz" an der EB in Zürich. Dieser 2 tägige Kurs ist ganz besonders für Selbstständige geeignet, die eine Stammkundschaft aufbauen wollen. Wir üben sehr praxisnah mit den Beispielen von den Teilnehmenden.
Copyright 2014-2017. All rights reserved
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü